PANA Foamtec GmbH

Tel: +49 8171 9341-0
Fax: +49 8171 9341-99

Als Pionier der Schaumverarbeitung verarbeiten wir inzwischen über 120 verschiedene Schaumstoffe, zertifiziert nach DIN ISO 9001:2008 und ISO/TS 16949

Kontakt Onlineanfrage
Schaumverarbeitung
Filterschaum, Moosgummi und mehr
Zellkautschuk
Schaumstoffe
Schaumstoff

Schaumstoff-Lexikon

Tipps und Informationen rund um Schaumstoff, Schaumstoffverarbeitung & Co. finden Sie hier in unserem Schaumstoff-Lexikon. Weitere hilfreiche Antworten finden Sie unter FAQ.

B

Bruchdehnung von Schaumstoff

Ein anderer Begriff für Bruchdehnung ist auch "Verlängerung bei Bruch". Die Bruchdehnung ist die Angabe eines Wertes, der die bleibende Verlängerung einer Material-Probe nach dem Bruch, bezogen auf die Anfangsmesslänge, angibt.

Der Wert der Bruchdehnung ist häufig auf technischen Datenblättern von PE-Schaum, Zellkautschuk oder Polyurethan-Schaumstoff zu finden.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Bunter Schaumstoff in Wunsch-Farben

Knallbunter Schaumstoff? Schaumstoff nach HKS, Pantone, RAL oder CMYK? Manchmal erfordert ein spezieller Anwendungsfall Schaumstoff in einer bestimmten Farbe. Doch der Wunsch nach Schaumstoff in definiertem Farbton ist nicht immer erfüllbar. Weicher und halbharter Schaumstoff ist in der Regel nicht nach Farbskala oder Pantonefarbe herstellbar.

Bei sehr hoher Abnahmemenge zu höheren Kosten kann Schaumstoff in Wunsch-Farbe hergestellt werden – jedoch nur in Anlehnung an eine Farbskala oder Wunsch-Farbe. Denn selbst innerhalb einer Fertigungscharge weichen Farbintensität und Farbton manchmal ab.

Schaumstoff in definierten Wunsch-Farben bleibt vorerst ein unerfüllter Wunsch – doch der Schaumstoff-Markt bieten dennoch eine große Auswahl an vielen bunten Farben.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

D

DIN EN 71 Teil 3 – Norm für sicheres Spielzeug

Man geht davon aus, dass Kinder an Spielzeug lecken und daran herumnagen, so dass bestimmte Mengen an Material in den Magen gelangen können. Die auch als „Spielzeug-Norm“ oder „Spielzeug-Richtlinie“ bekannte DIN EN 71 Teil 3 legt fest, wann ein Spielzeug sicher und unbedenklich ist.

Die europäische Norm legt Anforderungen und Prüfverfahren für das Austreten bestimmter Elemente aus Spielzeug fest. PANA verarbeitet Schaumstoffe, die der DIN EN 71 Teil 3 entsprechen, z.B. unser PE-Blockschaum PE-H30.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

L

Lebensmittelunbedenklichkeit bei Schaumstoff

Die Unbedenklichkeit von Schaumstoff in Kontakt mit Lebensmitteln wird häufig gefordert. Und das auch, wenn Schaumstoff nicht direkt mit Lebensmitteln in Kontakt kommt, sondern z.B. als Verpackungsmaterial zum Lagern und Transportieren von Lebensmitteln oder als Dichtung in Maschinen und Produktionsanlagen eingesetzt wird.

Verschiedene Richtlinien und Normen bestätigen die Lebensmittelunbedenklichkeit von Schaumstoffen, z.B. die FDA (Food and Drug Administration) oder die EU-Lebensmittelkontaktrichtlinien. Schäume, die im nicht direkten Kontakt mit Lebensmitteln unbedenklich sind, verarbeitet PANA. Dazu gehören z.B. unsere PE-Schäume mit der Bezeichnung „PE-K“ und unser PUR-Ether-Weichschaum „PHL“.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

R

REACH und Schaumstoff

REACH ist eine europäische Chemikaliengesetzgebung, die seit 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. REACH steht für „Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien“ und soll den Schutz der menschlichen Gesundheit sicherstellen.

PANA ist ein sogenannter „nachgeschalteter Anwender“. Als nachgeschalteter Anwender besteht für unsere Produkte keine Registrierungspflicht. Unabhängig von der Registrierungspflicht verarbeitet PANA ausschließlich REACH-konforme Schaumstoffe und Materialien!

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

S

Schaumstoff thermisch prägen

Eine thermische Prägung wird für die Strukturierung und Verdichtung von Schaumstoff-Oberflächen z.B bei PUR-Schaum wie PANASORB angewendet. Thermische Prägung vereinfacht das Handling und erhält die akustischen Schaumstoff-Eigenschaften.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Schaumstoff thermisch verformen

Bei der thermischen Verformung wird je nach Materialstärke und Farbe der Schaumstoffe durch unterschiedliche Temperaturen Schaumstoff thermisch verformt.

Wie das Tiefziehen wird das Thermische Verformen zum Verformen von ebenen Schaumstoff-Blöcken und bahnengeschäumten Schaumstoff-Rollen bis zu einer bestimmten Materialstärke angewandt.

Durch Temperatur und bzw. oder Druck wird Schaumstoff über ein Modell oder eine Form gezogen. Eine durchgehend einheitlich starke Wandstärke ist oft nicht möglich. Dieser Prozess wird auch häufig als „Spritzguss“ bezeichnet.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Speichelechtheit von Schaumstoff

Der Begriff „Speichelecht“ bezeichnet eine Prüfung auf Schweiß- und Speichelbeständigkeit in Zusammenhang mit Kinderspielzeug. Mit dem Begriff „Speichelecht“ wird häufig die Norm EN 71 Teil 3 verbunden. Die EN 71 Teil 3 legt Anforderungen und Prüfverfahren für das Austreten bestimmter Elemente aus Spielzeug fest. Schaumstoff, der der Öko-Tex Standard 100 Produktklasse 1 entspricht, ist ebenfalls unbedenklich mit Kontakt mit Kindern.

PANA verarbeitet PE-Schäume und PUR-Schäume, die im Kontakt mit Kindern unbedenklich sind, z.B. PE-Schaum „PE-H45“ und "PE-H30" in bunten Farben sowie schwarz und weiß, alle „PE-K“-Schäume, unsere PUR-Schwamm-Type "T250", PE-Schaum-Rollenware „PE-A30xxP“ in allen Farben in bestimmten Materialdicken (ausgenommen Typen mit Flammschutz-Ausrüstung).

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

T

Tempern von Schaumstoff

Dabei werden Schaumstoff- und Zellkautschuk-Blöcke in einem Temperofen über einen definierten Zeitraum auf einen definierten Temperaturbereich erhitzt. Zellkautschuk wird z.B. vor der Verarbeitung getempert, also künstlich gealtert, um dem materialbedingt unvermeidbarem Schrumpf vorzubeugen.

Doch auch außerhalb dieses Prozesses ist Materialschrumpf unvermeidbar und möglich!

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Tiefziehen von Schaumstoff

Das Tiefzieh-Verfahren wird für Verformungen von ebenem Schaumstoff in Platten- oder Rollen-Form bis zu einer bestimmten Material-Stärke angewandt.

Durch Temperatur und/oder Druck wird Schaumstoff über ein Modell oder eine Form gezogen, was oft keine durchgehend einheitlich starke Wandstärke zulässt.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

U

Unvernetzter Schaumstoff

Ein unvernetzter Schaumstoff enthält Monomere mit unverzweigten Molekülketten, die nicht polymerisiert sind. Das bringt eine geringere mechanische und thermische Belastbarkeit mit sich als beispielsweise die vernetzten Schäume wie Plastazote.

Unvernetzter Schaumstoff wird häufig im Bereich Verpackung und Logistik eingesetzt. PANA verarbeitet z.B. mit dem Material PE-E einen unvernetzten PE-Schaumstoff.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

V

Vernetzter Schaumstoff

Bei einem vernetzten Schaumstoff werden Monomere zu Makromolekülen. Die Molekülketten verzweigen sich und werden durch Polymerisation chemisch und physikalisch miteinander verbunden. Das führt zu einer Erhöhung der mechanischen und thermischen Belastbarkeit.

Zu den vernetzten Schaumstoffen gehören z.B. von PANA verarbeitete vernetzte PE-Schäume wie alle PE-H-Schäume und PE-K-Schäume wie Plastazote.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

W

Wärmeleitfähigkeit von Schaumstoff

Wärmeleitfähigkeit ist eine Maßangabe für die Fähigkeit eines Stoffes, Wärme durchzulassen. Wer Schaumstoff als Dämmmaterial benötigt, sollte idealerweise einen Schaumstoff mit niedriger Wärmeleitfähigkeit einsetzen.

Die wichtigste Eigenschaft eines Dämmstoffes ist sein Dämmvermögen. Maßstab für die Dämmleistung eines Schaumstoffes ist die Wärmeleitfähigkeit bzw. der Wärmedurchlasswiderstand. Je niedriger die Wärmeleitfähigkeit von Schaumstoff, desto höher ist der Wärmedurchlasswiderstand und desto besser das Dämmvermögen. Gerade im Handwerk oder Bau ist die Wärmeleitfähigkeit deshalb ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Wahl des Dämmmaterials.

Die Wärmeleitfähigkeit von Schaumstoff ist häufig auf dem zugehörigen technischen Datenblatt beschrieben. Dabei erfolgt die Angabe der Wärmeleitfähigkeit in W/m.K.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Wärmewiderstand von Schaumstoff

Der Wärmewiderstand von Schaumstoff gibt an, wie gut sein Dämmvermögen ist. Je höher der Wärmewiderstand, desto besser das Dämmvermögen des Schaumstoffes. Ein hoher Wärmewiderstand bei Schaumstoff führt auch zu einer geringen Wärmeleitfähigkeit.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Wasseraufnahme von Schaumstoff

Die Wasseraufnahme von Schaumstoff ist die Angabe eines Prozentwertes, der die Aufnahme von Wasser in einem definierten Schaumstoff-Material unter bestimmten Bedingungen darstellt.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Wasserdampfdurchlässigkeit von Schaumstoff

Die Wasserdampfdurchlässigkeit von Schaumstoff ist die Angabe eines geprüften Wertes. Bei der Prüfung der Wasserdampfdurchlässigkeit von Schaumstoff wird Schaumstoff in definierter Material-Stärke bestimmten Bedingungen ausgesetzt.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Y

Yellow Card

Die Yellow Card ist ein begrenztes Prüfzeugnis, das von den „Underwriter’s Laboratories“ ausgestellt wird und ein Nachweis, dass ein Material die Anforderungen nach UL94 erfüllt.

Unterwriters Laboratories (kurz UL94) ist eine weltweit genutzte Norm für die Einstufung der Flammwidrigkeit von Kunststoffen wie Zellkautschuk, EPDM etc. Schaumstoffe nach UL94 werden in verschiedene Einstufung geordnet.

Die Einstufung der Schaumstoffe richtet sich nach Brenngeschwindigkeit, Verlöschzeit, Tropfenbildung und Nachglimmdauer. Abhängig von der Materialdicke sind auch für ein und dasselbe Material mehrere Einstufungen möglich.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Z

Zellstruktur von Schaumstoff

Die Zellstruktur von Schaumstoff ist - je nach Materialtyp bzw. Materialbehandlung offen, halboffen oder geschlossen. Zu den geschlossenzelligen Schäumen gehören meist Zellkautschuk und vernetzter PE-Schaum.

Schaumstoff mit offener Zellstruktur ist in der Regel PUR-Schaum. Zu einer nachträglichen Materialbehandlung gehört z.B. die Retikulierung. Bei der Schaumstoff-Retikulierung, z.B. von Filterschaum, werden Zellwände mittels einer gesteuerten Gasexplosion entfernt. Das Ergebnis sind vollkommen offene oder halboffene Zellen.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Zugfestigkeit von Schaumstoff

Die Zugfestigkeit von Schaumstoff kann längs und quer gemessen werden.

Die Zugfestigkeit ist ein Prüfwert, der beim Zugversuch an einem definierten Prüfkörper unter bestimmten Bedingungen ermittelt wird. Dabei wird eine Probe gleichmäßig bis zum Versagen auseinandergezogen, um die Zugfestigkeit zu bestimmen. Die Angabe des Prüfwertes erfolgt in kPA.

Fotos: © PANA Foamtec GmbH, © pressmaster/Fotolia.com, © Hartmut Pöstges

Ihr kostenfreies & unverbindliches Angebot
PANA Foamtec GmbH
Bunsenweg 4-6, 82538 Geretsried
Gleich Kontakt aufnehmen